Aktuelle Informationen


Ein Traum geht in Erfüllung

 

Im Winter ist es an der Zeit, ein wenig in Erinnerungen an die vergangene Flugsaison zu schwelgen. Einer unserer Piloten berichtet:

 

„Mit 15 Jahren war ich zum ersten Mal als Flugschüler bei unserem Partnerverein in Frankreich. Nach dem ersten Zielflug von Landau nach Soissons durch Manfred Spinner, wuchs in mir die Idee eines Zielrückkehrfluges, also Landau – Soissons –Landau. Als erfahrener Wettbewerbspilot schien mir das eine machbare Aufgabe zu sein. Das größte Hindernis war wie so oft das Wetter. Die vielen verschiedenen Wetterräume entlang der Strecke machen es recht schwierig und so scheiterte ich bereits zwei Mal. Die Bedingungen waren an diesen Tagen einfach zu schwach und ich schaffte es meist nur noch gerade so zurück nach Landau. 

Aber aller guten Dinge sind drei und so startete ich am 23.7.2018 im Arcus einen neuen Versuch. Die Rolle des Copiloten übernahm ein Studienkollege, der zufällig gerade zu Besuch war. Dies hatte den Vorteil, dass ich mich ganz auf die Aufgabe konzentrieren konnte, während er die Koordination mit den Fluglotsen übernahm. Vor allem unter der Woche in Frankreich war das eine sehr große Hilfe. Nach dem Start um 11:15 Uhr musste zuerst der Pfälzer Wald überwunden werden. Die Basis war noch recht niedrig, aber die Wolken gingen zuverlässig und wir kamen durch den ersten von insgesamt vier Wetterräumen gut voran.

Im Saarland trafen wir dann jedoch nur kleine Entwicklungen an, so dass wir uns tief bis zur Saar vorarbeiten mussten. Ein kleines Stück weiter im Bereich Lothringen nahm dann die Anzahl von Wolken wieder zu und die Basis stieg weiter an. Die Steigwerte wurden von Wolke zu Wolke besser, aber auch der Bewölkungsgrad steigerte sich. Anschließend folgte wohl die schwierigste Phase des Fluges. Unter einer sich entwickelnden Abschirmung nahm die Anzahl an brauchbaren Wolken drastisch ab und die Lotsin in Etain wies uns an ihren Luftraum südlich zu umfliegen sowie auf 800ft (240m) abzusteigen. Dies schien für uns das Ende des Fluges zu sein, wir drehten um und flogen 15km zurück. Gleichzeitig unterhielten wir uns noch einmal mit der Lotsin, die uns schließlich erlaubte den Luftraum nördlich zu umfliegen. 

100km vor Soissons  verbesserte sich das Wetter dann schlagartig, wodurch das letzte Stück recht problemlos zu bewältigen war. Nach der Umrundung des alten und des neuen Flugplatzes machten wir uns wieder auf den Rückweg. Dabei hielten wir uns dieses Mal direkt nördlich, um Etain zu vermeiden. Der Flugweg verlief  dabei über Charleville und anschließend entlang der luxemburgischen Grenze. Um 18:00 Uhr erreichten wir schließlich wieder die Saar. Aufgrund fehlender Entwicklungen auf Kurs entschlossen wir uns für einen Umweg über den Hunsrück. Die dort vorhandenen Wolken brachten uns auf fast 2000m, so dass ein Gleitflug zumindest bis nach Pirmasens sichergestellt war. Eine Wolke südlich der Kontrollzone von Ramstein brachte uns schließlich doch noch auf die erforderliche Endanflughöhe. Nach 7:45h Flugzeit und knappem Endanflug landeten wir somit um 19:00 Uhr wieder auf dem Landauer Ebenberg.

Mit diesem Flug habe ich einen meiner langjährigen Träume endlich erfüllt. Bleibt nur noch die Frage, wo ich als nächstes hinfliegen werde.“ (FP)

 

Link zum OLC

 

Un rêve qui devient réalité

 

L’un de nos pilotes nous rapporte:

 

"À l’âge de 15 ans, j’étais à l’aéroport de notre club partenaire pour la première fois en temps qu’apprenti pilote. Après le premier vol direct de Landau à Soissons exécuté par Manfred Spinner, je développais le désir d’un aller-retour, c’est-à-dire Landau-Soissons-Landau. Étant un pilote de compétition expérimenté, je me disais qu’il devait s’agir d’une tâche faisable. Le plus grand obstacle était, comme c’est souvent le cas, la météo. Le grand nombre de différentes régions météorologiques le long de l’itinéraire rendaient le tout très difficile, et j’avais échoué deux fois déjà. Les conditions étaient trop faibles ces jours, et, en général, je peinais à rentrer a Landau.

Mais toutes les bonnes choses vont par trois, et c’est pour ça que j’ai à nouveau essayé le 23.7.2018. Un ami du temps de l’université, Albrecht (pilote ULM), qui était dans la région plutôt par hasard, pris le rôle du copilote. Cela avait l’avantage que je pouvais complètement me concentrer sur la tâche du vol pendant qu’il se chargeait de la coordination avec les contrôles de l’espace aérien. Surtout en semaine, il m’était un grand apport en France. Après le décollage à 11:15, la première difficulté à surmonter était la forêt du Palatinat. Le plafond était plutôt bas, mais les nuages étaient stables et nous avons assez bien passés la première des quatre diffèrentes régions météo.

En région de la Sarre nous ne trouvions que quelques petites cumulus fragiles, et en résultat nous devions nous diriger plus vers le centre, jusqu’à la Sarre. Un petit peu plus en direction de la Lorraine, le nombre de nuages augmentait et le plafond montait à nouveau. Les ascendances s’amélioraient de nuage à nuage, mais le degré de nébulosité montait lui aussi. Il suivit alors la phase la plus difficile du vol entier. Sous des étalements 7/8 qui était en train de se former, le nombre de nuages utiles descendait drastiquement et la contrôle militaire à Etain nous ordonnait de voler autour de son espace aérien du sud, tout en descendant à 800ft (240m). Cela nous semblait la fin du vol, et nous sommes retournés 15km vers l’est. En même temps, nous parlions à la contrôle, qui, finalement, nous a donnée l’autorisation de passer l’espace aérien par le nord.

100km avant Soissons, la météo s’améliorait tout à coup, ce qui rendait la dernière étape facile à parcourir. Après avoir tournés autour de l’ancien et du nouvel aéroport de Soissons, nous commencions le voyage du retour. Cette fois, nous nous sommes tenus directement au nord, pour éviter Etain. Le chemin passait donc par Charleville et ensuite le long de la frontière du Luxembourg.

À 18:00, nous avons atteint à nouveau la Sarre. Du à un manque de développements thermiques sur le cours prévu, nous décidions de prendre un détour au-dessus du Hunsrück. Les nuages la bas présents nous montaient à une altitude de presque 2000m, sécurisant un planage jusqu’à Pirmasens au moins. Un nuage au sud de la zone de contrôle de Ramstein finissait par nous lever à l’altitude d’atterrissage nécessaire. Après 7 :45 de vol et une arrivée très juste, nous finissions par atterrir sur L’Ebenberg de Landau à 19 :00.

Avec ce vol, j’ai accompli un rêve que j’avais depuis plusieurs années. La seule question restante est : ou vais-je voler dans le futur ?"

 

Die Übersetzung ins Französische übernahm dankenswerterweise Jan Imhoff.

 


Ab in die Werkstatt!

 

Leider machte uns das Wetter am Sonntag einen Strich durch die Rechnung, so dass leider nicht mehr geflogen werden konnte. Im Gegensatz hierzu ließ sich dagegen am vergangenen Samstag noch das ein oder andere Stündchen für das Flugbuch sammeln.

Regen hin oder her, gefeiert wurde der Saisonabschluss 2018 trotzdem wie es sich traditionell gehört. Nun verschlägt es uns in die Werkstatt, um die Flugzeuge sowie den Fuhrpark zu warten und zu verbessern.

Die Flugschüler nehmen in den kalten Monat statt im Cockpit auf normalen Stühlen Platz, um von unseren Fluglehrern das theoretische Wissen zu erlernen. Tja, da muss man als Segelflugscheinanwärter eben durch.

Für 2019 stehen ein paar Änderungen im Flugzeugpark an. Mehr dazu gibt es dann im laufe der Wintersaison.

Alle anderen für die Vereinsmitglieder angebotene Aktivitäten lassen sich dem aktuellen Winterprogramm entnehmen.(FP)

 


Mal sehen, ob er die Linie trifft

 

Genau mit dieser Frage beschäftigte sich die Jury des Ziellandewettbewerbs am  vergangenen Samstag. Nach dem erste organisatorische Anlaufschwierigkeiten behoben werden konnten, ging es gegen Nachmittag dann erst richtig los. Dank gutem Wetter kamen alle Piloten zu ihrem Flug und hatten damit am Ende eine Chance auf den Sieg. Nach der Auswertung der Ergebnisse und dem Einhallen der Flugzeuge ging es dann ins Clubheim des Aec Landau zum obligatorischen Zwiebelkuchenessen und der Ergebnisverkündung. Leider gingen die 1. Plätze jeweils an den AeC, jedoch konnten die DJK Piloten in beiden Klassen auf die Plätze 2 und 3 fliegen. 

Auch am Sonntag zeigte sich das Wetter wieder von seiner besten Seite und gegen Nachmittag war sogar noch der ein oder andere längere Thermikflug drin. Nächsten Sonntag endet dann der Flugbetrieb für uns offiziell und die Werkstattsaison wird eröffnet.(FP)


Neues vom Wochenende

 

Am vergangenen Wochenende konnten gleich drei unserer Flugschüler die nächsten Schritte hin zur Segelfluglizenz unternehmen. Bei bestem Platzrundenwetter absolvierte Phil Imhoff seine A-Prüfung und dreht somit ab sofort alleine mit unserer ASK-21 seine Runden über Landau. Herzlichen Glückwunsch!

Gleichzeitig gelang unserem Flugschüler Elias nach seinem Alleinflug im September nun der umstieg auf den Mistral C. Hierbei ist besonders zu erwähnen, dass er erst vorletztes Wochenende auf die Ka-8 umgestiegen ist. Dank gutem Wetter konnte er innerhalb von nur zwei Tagen die nötige Anzahl an Starts absolvieren, um die Voraussetzungen für den Mistral zu erfüllen.

Als dritter im Bunde sammelte Patrick Venz die noch fehlenden Starts auf der Ka-8 und wechselte am späten Sonntagnachmittag ebenfalls auf den Mistral C.

Nächstes Wochenende können nun die drei sowie alle anderen Flugschüler und Piloten der ansässigen Segelflugvereine beweisen, wie zielgerichtet sich ein Segelflugzeug landen lässt. Wie jedes Jahr stellt der Ziellandewettbewerb am Samstag den Abschluss der Segelflugsaison dar, bevor wir uns dann Ende Oktober in die Werkstatt verkrümeln. (FP)

 

 

 


Einmal Himmel und zurück - die Sterntaler zu Gast auf dem Ebenberg

 

Am 8. September war das Kinderhospiz Sterntaler wieder zu Gast bei uns auf dem Flugplatz. Wir freuen uns jedes Jahr auf diese Veranstaltung, obwohl sie einen großen organisatorischen Aufwand bedeutet. Auch in diesem Jahr hatten wir wieder viel Glück mit dem Wetter, so dass wir unseren Freunden bereits zum siebten Mal einen wunderschönen Tag mit unvergesslichen Flügen bereiten konnten. Das Kinderhospiz veröffentlichte hierzu den folgenden Text auf ihrer eigenen Webseite:

 

"So wie der Frankfurter Flughafen der viertgrößte Flughafen Europas ist, ist der Flugplatz am Ebenberg 1 der GRÖSSTE und 

COOLSTE Hotspot der Welt für die sage und schreibe 130 kleinen und großen Sterntaler, die mit der Segelfluggemeinschaft Landau und ihrem unbeschreiblichen Team wieder den Himmel stürmen durften. Bei traumhaftem Segelwetter und einer lupenreinen Fernsicht bis zum Horizont starteten die „Landauer Engel“ mit ihren kleinen Freunden vom Kinderhospiz Sterntaler durch. Mit zwei doppelsitzigen Segelflugzeugen, einem Motorsegler und zwei viersitzigen Motorflugzeugen legten sie in 15 Flugstunden insgesamt unfassbare 70 Starts hin.

Und nicht nur mit professionellster Abfertigung und reibungslosen Starts und Landungen trumpften die Segelflugfreunde auf, der motorisierte Viersitzer wurde obendrein höchst persönlich von Michael Eichenlaub, einem pensionierten Lufthansa-Kapitän geflogen.

Die Faszination Fliegen wurde von jedem ganz individuell wahrgenommen. Für Nora ist es ganz toll, „…dass man sich da oben ganz groß fühlt, weil da unter alles so klitzeklein ist“. Und viele der kleinen und großen Sterntaler fühlen sich dort über den Wolken ihren Schätzen, die nicht mehr bei uns sein können, besonders nah.

Ein Gefühl, das sich kaum beschreiben-, aber sehr stark empfinden lässt an diesem besonderen Tag in Landau.

So wundervoll wie in den Lüften, so himmlisch auch die Umsorgung am Boden.

Über 50 unermüdliche Helfer, Kuchen- und Salatspender waren wieder im Einsatz, um ihren Gästen einen unvergesslichen Tag zu bescheren.

wie der Frankfurter Flughafen der viertgrößte Flughafen Europas ist, ist der Flugplatz am Ebenberg 1 der GRÖSSTE und

Anfang des Jahres erhielt die Segelfluggemeinschaft Landau für dieses großartige Engagement den kleinen goldenen Stern des Sports aus den Händen von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. Am diesjährigen Flugtag würdigte auch Landaus

Bürgermeister Maximilian Ingenthron mit seiner Laudatio das Team der Segelflieger und ihr bemerkenswertes Wirken für das Kinderhospiz und seine kleinen Helden.

Weinkönigin Amelie Pfaffmann, die das umwerfende Buffet der Segler (Kuchen, Crepes, Popcorn, Leckerstes vom Grill und schmackhafteste Salate) mit allerlei Köstlichkeiten aus der Region zusätzlich bereicherte, drückte ebenfalls ihre große Anerkennung aus. Auch die VR Bank Südpfalz, die dieses Projekt tatkräftig unterstützt, war vertreten durch Regionaldirektorin Sabine Heil. Sie war begeistert hautnah mitzuerleben, worauf sich so viele Familien seit sieben Jahren immer wieder unsagbar freuen. Die Geschäftsführerin der Sterntaler, Anja Hermann, bedankte sich abschließend beim wundervollen Team der Segelfluggemeinschaft für dieses weitere Mal, an dem sie den Sterntalern den „Himmel auf Erden“ beschert haben.

 

Wieder mal ein ganz besonders „himmlischer“ Tag für die Sterntaler <3"

 

Für nächstes Jahr steht der Termin bereits wieder fest und wir haben bereits gutes Wetter beim Wettergott bestellt. Ein großer Dank geht an dieser Stelle nochmal an alle Helfer und Organisatoren, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Den Beitrag des SWR über den Geschwisternachmittag könnt ihr euch über den folgenden Link nochmal auf der Webseite der Sterntaler anschauen.

 

Wir freuen uns schon darauf, das Kinderhospiz Sterntaler im September 2019 wieder bei uns in Landau begrüßen zu dürfen! (FP) 

 


Prüfungstag bei der DJK

 

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter uns. Am Samstag ließ das Wetter keine Wünsche offen und es war sogar der ein oder andere längere Flug machbar. Kein Wunder bei bis zu 2000 Metern Basis und Steigwerten über 4 m/s!

Am Sonntag ließ dann eine dicke Abschirmung über der Pfalz leider keine langen Thermikflüge zu. Gleichzeitig störte der starke Seitenwind beim Starten und Landen. Drei unserer Flugschüler ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und meisterten ihre SPL-Prüfung.

Wir gratulieren unseren neuen Scheinpiloten und wünschen ihnen jederzeit Happy Landings! Einen Flugauftrag braucht ihr jetzt nicht mehr :)

 

Diesen Samstag ist das Kinderhospiz Sterntaler wieder bei uns zu besuch und wir sind sehr glücklich darüber, dass das Wetter voraussichtlich hält. Dieses Event ist etwas ganz besonderes und wir freuen uns schon riesig darauf! (FP)

 


Pilot für ein Wochenende

 

Wollten sie schon immer einmal die Faszination des Segelfliegens kennenlernen oder selbst einmal erfahren, wie es sich anfühlt, ein Segelflugzeug zu steuern? Haben sie schon immer eine Gelegenheit gesucht, sich die schöne Pfalz einmal ausgiebig von oben zu betrachten? Dazu bietet ihnen die DJK-Segelfluggemeinschaft Landau am Wochenende vom 18.-19.08.2018 die einmalige Gelegenheit. Für nur 100€ können sie ein Wochenende am Flugbetrieb der DJK-Segelfluggemeinschaft teilnehmen, die Schönheit des Segelflugs genießen und Einblicke in unser Vereinsleben gewinnen. Im Preis inbegriffen sind insgesamt 4 Starts mit Segelflugzeugen, eine gründliche Einweisung in die Theorie des Segelfluges, ein Abendessen am Samstag und ein Mittagessen am Sonntag. Selbstverständlich eignet sich dieses Angebot auch wunderbar als Geschenk. Mitmachen kann jeder ab 14 Jahren, Minderjährige brauchen jedoch das Einverständnis der Eltern. Besondere körperliche Voraussetzungen braucht es nicht, normale körperliche Fitness ist ausreichend. Aus organisatorischen Gründen müssen wir die Teilnehmerzahl leider auf 10 Teilnehmer begrenzen.

Für genauere Informationen können sie uns über unser Kontaktformular ansprechen.


Kleinen goldenen Stern des Sport (Fr, 16 Mär 2018)
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte Sebastian Stücker als Vertreter unseres Vereins den kleinen goldenen Stern des Sports. Dieser Oscar des Breitensports wird bereits seit 2004 durch den Deutschen Olympischen Sportbund verliehen. Wir freuen uns sehr über die Anerkennung und Blicken auf viele weitere schöne Veranstaltungen mit dem Kinderhospiz Sterntaler.
>> mehr lesen

Volleyballturnier (Fri, 16 Mar 2018)
Jedes Jahr findet kurz vor Saisonbeginn das Volleyballturnier der Luftsportjugend Rheinland-Pfalz statt. 2018 war die DJK Segelfluggemeinschaft Landau zum ersten Mal Gastgeber und viele Vereine folgten der Einladung trotz Schnee und Eis am Vortag. Insgesamt spielten schließlich 16 Teams von 14 Vereinen um den Sieg. Am Ende gewann der AC Nastätten im Tiebreak, vor dem FSV Sobernheim auf Platz 2. Den dritten Platz belegten zu großer Überraschung die Gastgeber, die in dieser Konstellation zum ersten Mal am Turnier teilgenommen haben. Anschließend ging es dann auf den Ebenberg, um gemeinsam zu feiern und die siegreichen Teams zu ehren. Aufgrund der eisigen Temperaturen musste hierbei kurzfristig umgeplant werden, doch die Organisatoren bewältigten auch diese Hürde schnell und unkompliziert.
>> mehr lesen

Großer Stern in Silber für die DJK (Sat, 18 Nov 2017)
Unser Vorstand Sebastian Stücker und sein Stellvertreter Frank Löffel durften stellvertretend für die gesamte DJK Segelfluggemeinschaft Landau den großen Stern des Sports in Silber entgegen nehmen. Seit 2012 veranstalten wir zusammen mit dem Kinderhospiz Sterntaler ein Fest für alle Familienmitglieder mit Kuchen, Grill und zahlreichen Rundflügen. Belohnt werden wir vor allem durch das Lächeln der Kinder. Wir freuen uns, dass dieses Engagement auch auf breiter Basis Anerkennung findet. Zusammen mit, VR Bank Südpfalz Vorstandsmitglied Clifford Jordan, Regionaldirektorin Sabine Heil, dem Vorsitzenden des Sportkreises Landau Frank Zaucker, der Sterntaler Geschäftsführerin Anja Hermann und Sterntaler-Sprecher Linnford Nnoli nahmen die zwei Vertreter der DJK Segelfluggemeinschaft an dieser „Oscar-Verleihung“ des Breitensports im Festsaal der Staatskanzlei RP in Mainz teil. Durch die Auszeichnung konnten wir uns auch für das Bundesfinale im Januar 2018 in Berlin qualifizieren. Wir freuen uns auch in Zukunft die Sterntaler bei uns zu begrüßen und hoffen, dass auch viele andere Vereine ihre Möglichkeiten nutzen um sich einem sozialen Aspekt außerhalb des direkten Vereinszweck zu widmen. Die Rheinpfalz (LENAWIND) schreibt: Oscar für den Breitensport MAINZ. Spannend wie eine Oscar-Verleihung, davon war gestern Abend in Mainz die Rede, und ebenfalls feierlich schön war die Verleihung des „Großen Sterns in Silber“. Der Gewinner ist – die DJK-Segelfluggemeinschaft Landau. Man hätte es sich denken können, denn im Festsaal der Staatskanzlei bewegte sich ein Fernsehteamwegen eines Beitrags, der ziemlich aktuell gesendet werden sollte, auffällig um den Sieger, vertreten von Frank Löffel und Sebastian Stücker. Sechs Regionalsieger waren eingeladen, der Ehrungsakt begann mit der Vorstellung ihrer Projekte. Danach wurde es sehr spannend: Der dritte Preis, verbunden mit 1000 Euro, geht an den TV „Eintracht“ Cochem. Der zweite Preis, 1500 Euro, ist für den Judo-Sportverein Speyer. Der erste Preis –wird nach einer Akrobatiknummer vergeben. Die Verleihung des mit 2500 Euro verbundenen „Großen Sterns in Silber“ sei für die Segelfluggemeinschaft eine große Ehre, sagte Stücker in einer ersten Reaktion. Diese Wertschätzung werde der Verein an Kinder und deren Familien weitergeben. Wie er das seit 2012 tun. Seitdem engagiert sich die DJK Segelfluggemeinschaft Landau für Familien mit unheilbar kranken Kindern und arbeitet dabei eng mit dem Kinderhospiz „Sterntaler“ zusammen. Mit seiner jährlichen Aktion „Sternstunden für Sterntaler“, bei der die Segelflieger Hospizkinder zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern zu Rundflügen einladen, Kaffee und Kuchen ausschenken und gemeinsam gegrillt wird, hatte sich der Verein bei der VR-Bank Südpfalz beworben und den „Stern in Bronze“ gewonnen. Günter Kern, Staatsminister des Innern und für Sport, und Karin Augustin, Präsidentin des Landessportbundes, zeichneten den Verein dafür gestern als Landessieger aus. Den zweiten Platz erreichte der Judo-Sportverein Speyer für die Maßnahme „Die MuTiger. Gemeinsam sind wir stark. Wertevermittlung und Persönlichkeitsentwicklung für Kinder“. „Sterne des Sports“ ist eine Aktion von VR-Banken und Sportbund, die Vereinsengagement herausstellen will, das über das Alltägliche hinausgeht. Im laufenden Wettbewerb ist der Landauer Segelflugverein bundesweit der zehnte Landessieger, der Zum Bundesfinale am 24. Januar 2018 in Berlin mit der Verleihung des „Großen Sterns in Gold“ eingeladen wird. Wieder wird eine Jury, in der auch Sportler und Journalisten vertreten sind, zusammenkommen, um die Preisverleihung vorzubereiten.
>> mehr lesen

Großer Stern des Sports in Bronze (Wed, 06 Sep 2017)
Wir sind für unseren Geschwisternachmittag mit dem großen Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung belohnt das ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen. Diese Auszeichnung wird von den Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund verliehen und ist die höchste auf Regionalebene. Der Geschwisternachmittag ist eine Aktion der DJK Segelfluggemeinschaft Landau bei der den Familien des Kinderhospiz Sterntaler ein Nachmittag mit Rundflügen, Unterhaltung und Freude auf dem Flugplatz geschenkt wird. Diese Veranstaltung lebt von dem Einsatz, der Hingabe und der Leidenschaft der DJK Mitglieder für die Familien. Dieses ganz besondere Erlebnis bieten wir den Familien nun seit fünf Jahren.
>> mehr lesen

Volleyballturnier der Luftsportjugend (Tue, 29 Aug 2017)
Das Volleyballturnier der Luftsportjugend Rheinland-Pfalz findet in diesem Jahr am 03.03.2018 statt und wird von der Jugend der DJK Landau organisiert. Luftsportler aus ganz Rheinlandpfalz kommen zum Spaß am Ballsport. Dabei können sich die Jugendlichen am Spielfeldrand und bei der großen Party am Abend kennenlernen. Meist sind mehr als 100 Jugendliche und junge Erwachsene als Gäste dabei.
>> mehr lesen

Pilot für ein Wochenende (Wed, 14 Jun 2017)
Wollten sie schon immer einmal die Faszination des Segelfliegens kennenlernen oder selbst einmal erfahren, wie es sich anfühlt, ein Segelflugzeug zu steuern? Haben sie schon immer eine Gelegenheit gesucht, sich die schöne Pfalz einmal ausgiebig von oben zu betrachten? Flugzeug Dazu bietet ihnen die DJK-Segelfluggemeinschaft Landau am Wochenende vom 26.-27.08. die einmalige Gelegenheit. Für nur 100€ können sie ein Wochenende am Flugbetrieb der DJK-Segelfluggemeinschaft teilnehmen, die Schönheit des Segelflugs genießen und Einblicke in unser Vereinsleben gewinnen. Im Preis inbegriffen sind insgesamt 4 Starts mit Segelflugzeugen, eine gründliche Einweisung in die Theorie des Segelfluges am Freitag den 25.08., ein Abendessen am Samstag und ein Mittagessen am Sonntag. Selbstverständlich eignet sich dieses Angebot auch wunderbar als Geschenk. Mitmachen kann jeder ab 14 Jahren, Minderjährige brauchen jedoch das Einverständnis der Eltern. Besondere körperliche Voraussetzungen braucht es nicht, normale körperliche Fitness ist ausreichend. Aus organisatorischen Gründen müssen wir die Teilnehmerzahl leider auf 10 Teilnehmer begrenzen.   Für genauere Informationen können sie uns über unser Kontaktformular ansprechen. Die Anmeldeunterlagen finden sich unter Kontakt-Downloads oder direkt zum Download.  
>> mehr lesen

Neuer Webauftritt (Tue, 13 Jun 2017)
Seit 13. Juni 2017 haben wir unseren Webauftritt auf einen neuen Anbieter umgezogen. Ab sofort sind wir auch auf mobilen Endgeräten zu erreichen. Der ein oder andere Bug im Layout der Website muss noch überarbeitet werden.
>> mehr lesen